Miss Misty & Mr Bulldogge

„Ich denke da an was völlig Neues! Etwas wovon die Welt noch nicht gelesen hat! Misty, ich will folgendes auf Seite 3 sehen: Schwuler Pfarrer heiratet lesbische Nonne! Treib mir da jemanden auf Misty! Sofort! Ich will morgen deinen Artikel lesen!“

Total verwirrt starrt Ms. Misty ihren Chef an und haucht ihm ein leises: „H??“ entgegen.

„Was redest du da Misty? Warum sitzt du nicht an deinem Schreibtisch und telefonierst? Wenn der Artikel morgen nicht da ist bist du gefeuert!“ Brüllt ihr Chef Mr. Bulldogge.

Misty ist immer noch verwirrt, bewegt sich aber nun in Richtung Schreibtisch. Sie setzt sich auf ihren Stuhl (IKEA 29,95 besonderer Komfort). Sie blättert ihre Telefonliste durch und denkt dabei an schwule Pfarrer und lesbische Nonnen. Misty sitzt immer noch, blättert aber nicht mehr. Sie runzelt die Stirn und ist verwirrt. Was ihr Chef ihr aufgegeben hat ist doch unmöglich! Wie kann ein schwuler Pfarrer denn eine lesbische Nonne heiraten? Müsste er nicht einen anderen schwulen Pfarrer heiraten? Und müsste die lesbische Nonne nicht eine andere lesbische Nonne heiraten?

Ms. Misty erhebt sich von ihrem Stuhl (IKEA 29,95 besonderer Komfort) und läuft in das Büro ihres Chefs Mr. Bulldogge. Sie klopft an die Tür und wartet auf das bellende HEREIN. Mr. Bulldogge spricht nicht. Er redet nicht. Er flucht nicht. Er schreit nicht. Mr. Bulldogge bellt.

Ms. Misty öffnet die Tür und tritt in das 16m² grosse Büro. Es ist das größte Büro in der ganzen Etage.

„Was willst du Misty? Sag bloß dein Artikel ist fertig!“ bellt Mr. Bulldogge.

„Nein Mr. Bulldogge,“ sagte Misty. „Ich wollte fragen ob ich auch einen Bericht über zwei lesbische, verlobte Nonnen oder zwei schwule, verlobte Pfarrer schreiben darf. Sonst seh ich mich nicht in der Lage ihrem Auftrag folge leisten zu können.“

Mr. Bulldogge starrt Ms. Misty an. Mr. Bulldogge wird babyrosa im Gesicht. Jetzt ist er bei Lachsfarben. Wenn er weiterhin die Luft anhält kommt er an Korallenrot ran. Er wird lila. Jetzt macht er den Mund auf:

„WAS WAGEN SIE ES MIR ZU WIDERSPRECHEN SIE BLÖDE KUH! ICH WOLLTE EINEN SCHWULEN PFARRER UND EINE LESBISCHE NONNE! IST DAS DENN HEUTZUTAGE ZUVIEL VERLANGT???!! DAS HEUTIGE PERSONAL IST AUCH ZUM KOTZEN! UND SIE NENNEN SICH AUCH NOCH JOURNALISTIN! GEHEN SIE DAS KLO PUTZEN MS. MISTY!“

Ms. Misty hat sich über Mr. Bulldogges Tonfall erschreckt und hat die Augen weit aufgerissen. Sie sieht aus wie ein Frosch. Bloß nicht so grün und glitschig. Sie schliesst die Augen und holt tief Luft. Dann merkt sie wie die Tränen ihr in die Augen schiessen. Doch Ms. Misty weint nicht. Sie rennt aus dem Büro und geht auf das Klo um sich die Nase zu putzen.

Mr. Bulldogge hat sich jetzt beruhigt. Seine Frau hat ihm gestern gestanden fremd gegangen zu sein. Mit Pablo. Dem 17-jährigen Pablo. Mr. Bulldogge lockert sich etwas die Krawatte und beschliesst seine Frau auch zu betrügen. Schliesslich hat SIE ja damit angefangen!

Ms. Misty verlässt das Klo. Sie hat es nicht geputzt. Sie wollte, aber die Klofrau hat sich geweigert ihr Putzmittel und Lappen zu überlassen. Die Klofrau hat Angst um ihren Job. Schliesslich könnte Ms. Misty ja besser putzen als sie. Und wenn der Chef Mistys Talent zu putzen entdecken würde, wäre sie, die Klofrau arbeitslos. So wie 5 Millionen andere Klofrauen auch.

Mr. Bulldogge schickt Ms. Misty eine EMail.
Ms. Misty ist 1,75m groß. Seine Frau nur 1,63m.
Ms. Misty hat Körbchengrösse 75C. Seine Frau nur 80B.
Ms. Misty hat strahlend blaue Augen und lange, blonde Haare.
Seine Frau hat braune Augen und kurze schwarz gefärbte Haare.
Mr. Bulldogges Frau heisst Martha. Martha wäre sicherlich eifersüchtig auf Misty.
Deshalb steht in der EMail keine Kündigung, sondern eine Entschuldigung und eine Einladung zum Abendessen in einem teuren Restaurant.

Ms. Misty liest die EMail und schreibt ihm zurück. Sie nimmt die Einladung dankend an.

3 Monate später

Arme Ms. Misty. Wenn sie gewusst hätte das ihr Chef sie nur verführt hat um Martha eins auszuwischen, hätte sie die Einladung garantiert nicht angenommen.
Doch nun hat Misty eine Affäre mit ihrem Chef hinter sich. Er hat Schluß gemacht nachdem seine Frau ihn angebettelt hat, sie wegen Misty nicht zu verlassen. Mr. Bulldogge hat mit Beendigung der Affäre Misty gleichzeitig gekündigt.

Misty kommt sich nun betrogen und ausgenutzt vor. Mr. Bulldogge ist ein Arschloch, keine Frage. Er ist schlecht im Bett. (Höhepunkte vorzutäuschen ist eine Kunst für sich!) Aber das er sie entlassen hat! Das ist nicht nett…

2 Wochen später

Mr. Bulldogge ist um 07:00 Uhr aufgestanden. Er hat um 07:45Uhr das Frühstück eingenommen und hat um 08:30 Uhr das Haus verlassen.
Um 9:15 Uhr hat er mit der Arbeit angefangen. Auf seinem Schreibtisch stehen 4 Artikel:

Das geklonte Eichhörnchen!

Das geklonte Croissant!

Die erschreckende Wahrheit über A. R.’s Aufenthalt in der Hölle!

Die erschreckende Wahrheit über den König von Mallorca!

Mr. Bulldogge ist sich sicher das er das zweite und letzte Thema für die Zeitung nehmen wird.

Gleichzeitig ist sich Ms. Misty sicher das sie keine Splitterbombe nehmen wird. Das würde zuviel Aufsehen erregen und außerdem passte die Bombe nicht in ihre neue Gabor Handtasche. Stattdessen spielt sie mit dem Gedanken an Arsen und geht in den nächsten Baumarkt um ihre Brüste mit einem Verkäufer sprechen zu lassen. Und der Verkäufer war sehr behilflich! Besonders auf die Frage hin wieviel Arsen man denn bräuchte für eine etwas größere Ratte. Sagen wir z.B. 1,80m groß und 95kg schwer….

Von Yon