Es ist schon tausend Jahre her

Es ist schon tausend Jahre her,

da stieg ein alter Weise, den Berg hinauf,

zu seinem Freund dem alten Baum,

beflügelt von seinem Lebenstraum

und seiner letzten Reise.

*

Mit Herzensschwere stieg er hoch

die schweren Schritte doch leicht und schnell,

auf längst verschollenen Pfaden,

des Dickichts Rascheln um ihn herum,

dem Leben längst entsagend.

*

Ein Lächeln sein Gesicht erhellt, die Augen funkeln leise,

aus tiefen Tälern Musik erklingt

erzählend Geschichten aus fernen glücklichen Tagen.

So sieht doch der alte Weise

hinab auf eine tote Welt ? gestorben still und leise.

*

Noch einmal fand sein Blick den Weg zurück,

hoch jenseits bösen Denkens, wo Nebel miteinander ringen

wo Feen singen das Lied vom Glück

so setzt er sich nieder zum Freund Baum,

und lauscht dem zauberhaften Tanz der Sterne.

*

Ein Lächeln tief sein Herz berührt, so spürt die Menschenseele,

das „Licht“ ihn schnell umfängt, wie dicker Mantel Wärme.

Sodann entflieht sein Geist der Zeit und er tritt ein

In das wundersame Reich

Und öffnet ihm das Tor der Tore ?

Und er tritt ein.

von krebschenrot